Personalarbeit neu gedacht

Als ehemaliger Personaler werde ich hin und wieder gefragt, was es neues im Bereich HR / Personalarbeit gibt. Eine gute Gelegenheit daraus einen Blog-Beitrag zu machen. Wenn Sie wissen möchten was meine "best of" Entwicklungen und Herausforderungen in einem hochdynamischen Markt sind, sind sie hier genau richtig.  

Denn, die bestehenden Beschäftigungsmodelle stehen unter Druck wie nie zuvor. Die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Management gestaltet sich immer schwieriger, sodass Personalabteilungen immer mehr unter Druck stehen, flexiblere und produktivere Arbeitsumgebungen zu schaffen.

Entwickeln von eine moderne Teamkultur

Die Förderung des „Mitarbeiterengagements“ hatte in den letzten Jahren hohen Stellenwert – mit positiven Ergebnissen. Sie zählt heute zu den wichtigen Faktoren der internen Entscheidungsfindung, und die entsprechenden KPIs sprechen für Auswirkungen auf Produktivität und die Effektivität des Managements. Doch wenn Unternehmen über dieses Engagement nachdenken, geht es nach wie vor nur um einzelne Mitarbeiter.

 

Die Mitarbeiter wollen sich jedoch zugehörig fühlen, ein Teil einer Gemeinschaft sein, die ihr Bestes möchte und ihrer Arbeit einen emotionalen Anker bietet.

Einstellung nach Kompetenz statt nach „Bauchgefühl“

Langwierige und oftmals irrelevante Vorstellungsgespräche zur Findung des „richtigen“ Bewerbers für ein Unternehmen sollten überdacht werden. Personalchefs wissen, dass sie sich nicht nur darauf verlassen können, wie selbstbewusst ein Kandidat auftritt und dass sie zuverlässigere Methoden benötigen, um die Eignung festzustellen. Einige erproben bereits neue Strategien bei der Einstellung von Mitarbeitern.

 

Personalbeschaffungssysteme, die beispielsweise Daten aus dem gesamten Profil eines Bewerbers zusammenfassen und auswerten, erlauben bereits ein weit objektiveres Auswahlverfahren. Anhand von Werdegang, Qualifikationen, zurückliegenden Vorstellungsgesprächen, Auftritt in den sozialen Medien, usw.

Neue Technologien in Ergänzung zu menschlichen Fähigkeiten

Neue Technologien wie KI und die Möglichkeit, sie zur Gewinnung von Wettbewerbsvorteilen zu nutzen, haben enorme Auswirkungen auf die Rolle des Menschen am Arbeitsplatz.

 

Die weit verbreiteten pessimistischen Vorhersagen zu diesem Thema sind sicher übertrieben, aber Führungskräfte im Personalwesen werden das richtige Gleichgewicht zwischen dem Einfallsreichtum ihrer Mitarbeiter und der Effizienz der Technologie finden müssen. Es gilt, technologisches Potenzial zu verstehen und dann auf Vorstandsebene Entscheidungen zur Optimierung der geschäftlichen Ressourcen zu treffen.

Den Umgang mit Freiberuflern neu überdenken

Die Dynamik der „Gig Economy“ ist weiterhin ungebrochen, so dass Freiberufler sicherlich bald so häufig anzutreffen sein werden wie Festangestellte. Das wird Einfluss darauf haben, wie Sie Ihre Mitarbeiter einstellen, managen und schulen.

 

In Großbritannien glauben beispielsweise 40 % der Entscheidungsträger, dass Freiberufler selbst für ihre Schulungen aufkommen sollten. Doch ist vielleicht ein Umdenken angebracht, wenn der Anteil dieser Mitarbeiter und die Bedeutung dieser Mitarbeiter weiter steigen?

Prämien sollen echte Belohnungen sein

Mitarbeiter messen einem guten Arbeitsklima heute oft mehr Bedeutung zu als einem hohen Gehalt. Insbesondere schätzen sie persönlichen Wertschätzung, gute Beförderungsaussichten, das Gefühl ein Teil eines Gewinnerteams zu sein, den Glauben, etwas Gutes zu tun, die Möglichkeit, flexibel zu arbeiten usw.

 

Untersuchungen auch von Oracle haben gezeigt, dass die Teams mit der höchsten Motivation und Leistung durchgehend eine positive Dynamik zwischen Teammitgliedern und effektiven Vorgesetzten aufwiesen. Belohnung wird dabei als Teil einer Strategie für Mitarbeiterengagement und -bindung statt einfach nur als Bezahlung begriffen.

 

Der fünfte wichtige Trend ist daher die Berücksichtigung dieser immateriellen Elemente und die Entwicklung von Entlohnungspaketen, die den Bedürfnissen Ihrer Mitarbeiter entsprechen und zu mehr Mitarbeiterengagement beitragen.

Somit bleibt HR weiterhin ein spannendes und hochdynamisches Feld. Anspruchsvoll und mit hohem Potential. Ich bin gespannt was die nächsten Jahre zeigen werden und wie die Entwicklung oder auch Neuorientierung aussehen wird.